Transkript

Hallo und herzlich willkommen bei Beziehungsmagie, sicher durch Liebe, Glück und Krise navigieren.

Ich bin Beatrice Wespi, Beziehungs- und Businesscoach und ich freue mich riesig, dass Du gerade meinem Podcast lauschst.

Heute geht es um das Thema «Die Kunst des Wünschens: Erwartungen in Beziehungen entmystifizieren».

Kennst Du das? Du äusserst den Wunsch, dass deine Partnerin oder dein Partner rasch die Wohnung staubsaugt, weil heute Abend Besuch kommt und bei dir die Zeit etwas knapp wird? Du kommst nach Hause mit all den Dingen im Kopf, die noch erledigt werden müssen, wobei Staubsaugen gehört da ja nicht mehr dazu, schließlich hast du das delegiert. Du kommst in die Wohnung und siehst, die Wohnung hat heute definitiv keinen Staubsauger gesehen. Der wartet noch im Schrank auf seinen Einsatz.

Oder du wünschst dir, dass dein Lieblingsmensch öfter gemeinsam mit dir Sport macht und dieser Wunsch wird einfach nicht erfüllt? Ist es «einfach» ein Wunsch, so schaffen wir es in der Regel sehr gut, damit umzugehen. Was aber, wenn sich dahinter etwas ganz anderes versteckt?

In diesem Podcast geht es um ein Missverständnis, das in vielen Beziehungen immer wieder vorkommt. Wir sprechen über den Unterschied zwischen Wünschen und Erwartungen. Immer wieder merke ich in meinem Geschäft, dass von Wünschen gesprochen wird, sich dahinter aber klare Erwartungen verstecken. Und das oft, ohne dass derjenige oder diejenige, die den Wunsch ausspricht, sich dessen bewusst ist.

Da haben wir ein echtes Dilemma. Einerseits wird dein Gegenüber den unausgesprochenen Druck der versteckten Erwartung spüren und auf seine Art darauf reagieren und andererseits wirst du eine ganz andere Art der Enttäuschung verspüren, wenn du etwas erwartest, als wenn du dir es einfach nur wünschst.

Wenn wir Bewusstsein auf diese Situationen legen und auch bewusster mit diesen beiden Begriffen umgehen und verstehen, was dahintersteckt, können wir ganz viele Missverständnisse in unseren Beziehungen vermeiden.

Lasst uns etwas tiefer eintauchen, was genau der Unterschied zwischen Wünschen und Erwartungen ist. Ein Wunsch ist eine Hoffnung oder ein Anliegen, wie zum Beispiel mehr Zeit mit dem Partner zu verbringen. Eine Erwartung hingegen ist eine feste Annahme darüber, wie sich der andere verhalten sollte, oft basierend auf unseren persönlichen Normen und Werten. Spürst du den Unterschied in der Energie dieser beiden Begriffe? Ein Wunsch ist leicht und offen, während eine Erwartung oft mit Druck verbunden ist.

Anhand eines konkreten Beispiels möcht ich dir aufzeigen, was bei den einzelnen Personen und in der Beziehung mit versteckten Erwartungen passiert. Thomas wünscht sich, dass Klara mehr Sport mit ihm macht. Wenn das für ihn «nur» ein Wunsch ist, mag er bei Nichterfüllung lediglich ein leichtes Bedauern spüren oder er ist vielleicht etwas enttäuscht.

Verbirgt sich dahinter jedoch eine Erwartung, vielleicht weil er sich mehr gemeinsame Zeit wünscht oder Klaras Interesse an seinen Aktivitäten vermisst, kann seine Enttäuschung tiefgreifender sein und je nachdem stellt er sogar die Beziehung in Frage oder er fühlt sich verraten. Diskutieren die beiden nun auf der Sachebene, wird Klara vermutlich nicht verstehen, wieso die Enttäuschung von Thomas so groß ist. Da fallen dann oft Sätze wie, mach jetzt nicht so ein Ding daraus, das ist doch nicht so schlimm. Was Thomas natürlich noch mehr kränkt und zu weiteren Missverständnissen führt.

Klara hingegen spürt vermutlich zwischen den Zeilen den Druck, den Thomas mit seiner versteckten Erwartung auslöst. Je nachdem kann sie das Ganze nicht einordnen oder sie hat ein komisches Gefühl. Aus einem ich kann wählen, da Thomas nur einen Wunsch geäußert hat, wird dann ein ich muss oder ich sollte. Und dieser indirekte Druck führt oft zu Gegendruck.

Wie können die beiden dieses Dilemma lösen? Ist Thomas sich bewusst, was sich hinter seinen Erwartungen versteckt und kann er das offen und ehrlich gegenüber Klara ausdrücken, so wird Klara ihn besser verstehen. Sie sprechen beide vom Gleichen und haben so die Möglichkeit, gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Reflexion und Kommunikation sind das A und O, um Missverständnisse in Beziehungen zu vermeiden und gerne zeig ich dir, wie das aussehen kann.

  • Frag dich, ist das, was Du kommunizierst, wirklich nur ein Wunsch oder steckt eine Erwartung dahinter?
  • Entdeckst Du eine versteckte Erwartung, so geh auf Ursachenforschung. Ist sie durch unerfüllte Bedürfnisse motiviert? Basiert sie auf gesellschaftlichen Normen? Stammt sie aus früheren Erfahrungen? Oder ist es sogar ein tiefer emotionaler Trigger?
  • Und weiter kannst Du dich auch fragen, ob deine Erwartungen überhaupt realistisch und fair sind. Oft werden vom Lieblingsmenschen auch Dinge erwartet, die er gar nicht erfüllen kann und dann gar nicht, wenn er nichts davon weiß.

Und übrigens Erwartungen zu haben in einer Beziehung ist völlig okay. Erwartungen sind aber sehr individuell und für jeden Menschen und auch jetzt Paar wieder anders. Und Erwartungen können sich auch im Laufe der Beziehung verändern. Und darum ist es so wichtig, sich immer wieder darüber auszutauschen? Indem ihr versucht, in Zukunft klar zu kommunizieren und ihr euch regelmäßig auch über eure Bedürfnisse und Erwartungen austauschen könnt, könnt ihr viele Missverständnisse und Konflikte aus dem Weg räumen.

Es ist wichtig, dass beide Partner verstehen, dass ein Wunsch kein Befehl oder eine unausweichliche Erwartung ist, sondern eine Bitte mit der Hoffnung auf Erfüllung. Versucht dabei auch, auf eine gesunde Kommunikation zu achten und anstatt zu sagen, Du sollst mehr Zeit mit mir verbringen, könntet ihr eure Wünsche auch als persönliches Anliegen ausdrücken, wie zum Beispiel, ich fühle mich glücklicher und verbundener, wenn wir mehr Zeit zusammen verbringen.

Es ist mir auch ganz, ganz wichtig zu betonen, dass die Erfüllung eines Wunsches immer eine gute Möglichkeit ist, die Beziehung zu stärken.

Kurz zusammengefasst, Beziehungen zu stärken, ist es hilfreich, den Unterschied zwischen Wünschen und Erwartungen zu verstehen und klar zu kommunizieren. Nehmt euch regelmäßig Zeit, um in Ruhe über Wünsche und Erwartungen zu sprechen. Das fördert Verständnis und Nähe.

  • Wie gehst Du mit Wünschen und Erwartungen um?
  • Kennst du dieses Gefühl, wenn du merkst, dass das Gegenüber etwas von dir erwartet, das aber nicht ausspricht oder in einen Wunsch verpackt?
  • Oder hast Du selber schon mal einen Wunsch geäußert, der eigentlich eine Erwartung war? Und wie hat sich das für dich angefühlt? Wie hast Du bei Nichterfüllung reagiert?

Reflektiere gerne über diese Fragen oder diskutiert sie gemeinsam. Ich bin überzeugt, sie werden dich und eure Beziehung zu neuen Erkenntnissen und einem tieferen Verständnis führen. Sie können euch helfen, eure Kommunikation zu verbessern, Missverständnisse zu reduzieren und letztlich zu einer stärkeren harmonischen Beziehung beitragen.

Es ist oft erstaunlich, wie viel Klarheit und Nähe entstehen kann, wenn wir beginnen, unsere wahren Gedanken und Gefühle offenzulegen und aktiv an unserer Art zu kommunizieren, zu arbeiten.

Ich hoffe, diese Episode hat dir gefallen und sie bietet dir und euch wertvolle Einblicke und Tools für eure Beziehungskommunikation.

Das war Beziehungsmagie für heute und denkt dran, jede Beziehung ist eine magische Reise durch Glück, Liebe und Herausforderungen.

Schön, dass Du dabei warst. Falls dir diese Folge gefallen hat, freue ich mich, wenn du diesen Podcast abonnierst. Lass mir gerne auch einen Kommentar da über deine Erkenntnisse zum Thema Wünsche und Erwartungen. Gerne kannst du mir auch allgemeine Fragen zum Thema Beziehung stellen, die ich in künftigen Podcast Episoden besprechen werde.

 

Du findest mich auf Facebook, auf LinkedIn, auf Instagram, auf Youtube oder über meine Webseite unter beatricewespi.ch. Ich freue mich, von dir zu lesen.

Folge mir und verpasse keine Episode

Spotify

Apple Podcasts

RSS Feed

Deezer

Google Podcasts

YouTube

Cookie Consent mit Real Cookie Banner